Der Glockenturm von Schwarzenbach

Der Glockenturm von Schwarzenbach

Aus dem Jahr 1925 stammt das Wahrzeichen von Schwarzenbach, der in der Ortsmitte stehende Glocken- und Uhrturm. Die aus Gussstahl hergestellten Glocken, das Uhrwerk und der Turm wurden von den Firmen PH. Hörz, Ulm a.d.D. und L.M. Ried, Nürnberg geliefert, während das Fundament der Maurermeister Andreas Fischer aus Burgthann erstellt hat.

Der Eisengerüstturm, der auf dem Dorfplatz in ein Betonfundament eingelassen ist, trägt die mit vier großen Zifferblättern ausgestattete Uhr, unter welcher die größere 60 Kilogramm schwere Glocke hängt, die als Läutglocke dient und die vollen Stunden schlägt. Das kleinere Glöcklein hängt über der Uhr und schlägt die Viertelstunden. Seit der Einweihung am 17. Juli 1925 läutet die Glocke morgens, mittags und abends zum Gebet. Früher wurde dieses Gebetläuten von Hand durchgeführt und der damit beauftragte Gemeindebürger musste das Geläut sieben mal die Woche pünktlich um 6 Uhr, um 12 Uhr und um 18 Uhr in Bewegung setzen. In den 80er Jahren wurde der Glockenturm renoviert und ein elektrisches Läutwerk eingebaut.