Evang. Marienkirche Oberferrieden

Marienkirche Oberferrieden

Die Marienkirche in Oberferrieden wird erstmals im Jahr 1335 erwähnt. Verschiedene Anhaltspunkte lassen jedoch darauf schließen, dass die Kirche viel älter ist. So wurde in Schutzbriefen der Päpste Alexander III und Urban III aus den Jahren 1179 und 1185 schon die ecclesia" von Verrieden genannt. Das Wort ecclesia deutet schon auf eine Kirche, also nicht auf eine Kapelle hin. Auch andere Aufzeichnungen weisen schon auf die Entstehung von Kirche, Pfarrhaus und Friedhof im 11. Jahrhundert hin. Urkunden liegen darüber aber keine vor.

In späteren Berichten wird die Kirche als Wehrkirche erwähnt, mit hohen Mauern, in denen auch Pfarrhaus und Friedhof eingeschlossen waren. Das mächtige Bauwerk wurde gelegentlich trotz seiner dicken Mauern zerstört, denn das jetzige Langhaus stammt aus dem Anfang des 18. Jahrhundert, etwa 1713. In dieser Zeit wurde auch der Turm erneuert, mit Ausnahme des untersten Stockwerks, das noch aus dem 15. Jh. stammen könnte.

Dem Westgiebel des Langhauses wurde im Jahr 1900 eine Vorhalle angefügt. In dieser Vorhalle, also am Eingang, wurden die 1843 erstellten Bilder der Reformatoren Luther und Melanchthon untergebracht.

Bedingt durch die Kriegsschäden vom April 1945 wurden in den folgenden Jahren wiederholt größere Reparaturen und 1957 eine Renovierung notwendig.

Die Gestaltung des Kirchenraumes wurde in früherer Zeit vor allen von zwei Geistlichen geprägt. Der eine war Johann Hauck, von 1675 - 83, Pfarrer in Oberferrieden. Er renovierte die Kirche auf seine Weise und ließ alles "Alte" aus dem Gotteshaus entfernen, Denkmäler, Bilder, Wappen und Fahnen ließ er in die Unterferriedener Kirche bringen. So findet sich im Inneren der Oberferriedener Kirche sehr wenig aus der alten Zeit.

Pfarrer Friedrich Binder wiederum erneuert im Jahr 1800 den Altar, er ließ einen Kanzelaltar erstellen, über dem in einem Aufsatz eine Kanzel, die nur über eine schmale Stiege zu erreichen war, untergebracht war. Dieser Altar füllte den ganzen Chorraum und wurde wohl deswegen wieder entfernt, d.h. im Jahr 1857 durch einen bescheidenen Altar ersetzt.

Zuletzt wurde die Kirche im Jahr 1980 einer großen Renovierung unterzogen.

(Quellennachweis: Burgthann - Geschichte, Geschichten und Notizen aus den Dörfern der Großgemeinde von Hans Wedel und Archiv des Pfarramtes Oberferrieden)